A- | A | A+
JOSEF WINKLER, MdB
13.06.2012: 

1200 Dienstposten für Lahnsteiner Kaserne

Artikel in der RHEIN-LAHN-ZEITUNG

Aufatmen in Lahnstein, Frust in Diez: Während für die Freiherr-vom-Stein-Kaserne in Diez nun das Aus bis spätestens Ende 2016 zementiert zu sein scheint, ist Lahnstein offensichtlich gerade noch einmal am zunächst geplanten personellen Kahlschlag vorbeigeschrammt. Die Bundeswehr nämlich hat ihr Stationierungskonzept gegenüber den ersten Plänen von Oktober 2011 noch einmal korrigiert. Wie das Bundesverteidigungsministerium mittelte, sind davon auch die Standorte Lahnstein und Koblenz betroffen. So soll Koblenz um rund 1100 Dienstposten reduziert werden, während die Deines-Bruchmüller-Kaserne in Lahnstein um rund 1200 Dienstposten wachsen soll. In einer Information zur Neuausrichtung heißt es: „Für die Aufstellung des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) wird jetzt, entgegen den ursprünglichen Planungen für den Standort Koblenz, auch der benachbarte Standort Lahnstein in größerem Umfang herangezogen. Zurzeit zeichnet sich die folgende Änderung ab: Insgesamt wird der Standort Koblenz um rund 1100 Dienstposten reduziert, der Standort Lahnstein wird um rund 1200 Dienstposten aufwachsen.“ Danach soll das neue Bundesamt für Ausrüstung das bisherige Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung (BWB) ersetzen. Die Veränderungen in der Lahnsteiner Deines-Bruchmüller-Kaserne sind offenbar erst nach Baumaßnahmen für das Jahr 2018 vorgesehen.

Der Lahnsteiner Oberbürgermeister Peter Labonte ist „froh und glücklich“ über diese neue Entwicklung. „Es hat sich vielleicht doch ausgezahlt, dass wir nachhaltig alle uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten genutzt haben, um auf das Problem des Truppenabzugs aufmerksam zu machen. Wir sind froh gewesen über die Unterstützung durch die Landesregierung, namentlich von Innenminister Roger Lewentz. Aber auch unsere Bundestagsabgeordneten Dr. Michael Fuchs und Josef Winkler haben einiges hinter den Kulissen getan, damit wir entsprechende Gespräche bis hin zu Verteidigungsminister Thomas de Maizière führen konnten.“

Die Diezer Freiherr-vom-Stein-Kaserne mit ihren 829 Dienstposten soll nach den nun vorliegenden Plänen erst Ende 2016 geschlossen werden. Bislang war ein Termin Anfang 2015 im Gespräch. Der Diezer Stadtbürgermeister Gerhard Maxeiner meinte in einer ersten Reaktion: „Wenn sich das bestätigt, dann verschafft uns dieser Zeitplan mehr Luft.“ Er drückt damit die Hoffnung aus, dass bis Ende 2016 mehr konkrete Schritte für die Konversion des 298 152 Quadratmeter großen Areals direkt an der Landesgrenze zu Hessen erreicht werden können. Genauer wollte sich Maxeiner aber erst äußern, wenn ihm die Mitteilung des Bundesverteidigungsministeriums in schriftlicher Form vorliegt.


(Rhein-Lahn-Zeitung Bad Ems vom Mittwoch, 13. Juni 2012, Seite 19)

« zurück