A- | A | A+
JOSEF WINKLER, MdB
13.09.2007: 

Keine Konvertitendatei - Forderung verantwortungslos und schäbig

Pressemitteilung

Zu der Forderung von Wolfgang Bosbach, stellvertretendem Vorsitzenden der CDU-Fraktion nach einem bundesweiten Register für Konvertiten erklärt Josef Winkler, Sprecher für Kirchenpolitik und interreligiösen Dialog:

Die Forderung nach einem bundesweiten Register für zum Islam übergetretene Konvertiten lehnen wir auf das schärfste ab. Aus der Festnahme zweier des Terrorismus beschuldigter Konvertiten schließen zu wollen, dass alle Konvertiten potenzielle Terroristen seien, die in eine Überwachungsdatei gehören ist verantwortungslos und schäbig. Wer einseitig Ängste gegenüber einer bestimmten Glaubensrichtung schürt, schadet dem friedlichen Zusammenleben der Menschen und Religionsgemeinschaften in unserem Land.

Nun wird die ganze verlogene Gipfelrhetorik der Bundesregierung im Bezug auf Islam- und Integrationsgipfel wieder einmal als das entlarvt, was sie wirklich ist: Vortäuschung einer real nicht vorhandenen Bereitschaft zum offenen Gespräch auf gleicher Augenhöhe und mit gegenseitigem Respekt.

Die Kanzlerin muss Herrn Bosbach in die Schranken weisen.

« zurück