A- | A | A+
JOSEF WINKLER, MdB
02.03.2012: 

Bahnlärm: Täuschungsmanöver der Bundesregierung ist aufgeflogen

Pressemitteilung

Anlässlich der Vorstellung einer Studie zur Umrüstung von Güterwagen auf lärmarme Bremsen durch den rheinland-pfälzischen Verkehrs- und Infrastrukturminister Roger Lewentz (SPD) erklärt Josef Winkler, Bundestagsabgeordneter aus dem Rhein-Lahn-Kreis und stv. Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag:

Ausgerechnet eine vom Bundesverkehrsministerium in Auftrag gegebene Studie belegt nun, dass zur Minderung von Bahnlärm der von Rheinland-Pfalz vorgeschlagene Weg lärmabhängiger Trassenpreise zielführend, das Bundesverkehrsministerium aber auf dem Holzweg ist. Entlarvend, dass das Ministerium eine Veröffentlichung der Studie verhindern wollte und das Land Rheinland-Pfalz nur durch ein Gerichtsverfahren in Besitz der Studie kommen konnte.

Das Ministerium stellt für Ende 2012 den Beginn der Umrüstung von Güterwaggons auf neuere Bremsen in Aussicht. Offenbar wider besseres Wissen, denn die Verfasser der Studie halten das Datum der Verfügbarkeit der neuen Bremsen für nicht benennbar und kommen zu dem Schluss: „Die Bewohner des Rheintals können nicht mit Verweis auf dieses unbestimmte Ereignis vertröstet werden.“
Einzige Alternative ist die sofort machbare Umrüstung alter Güterwaggons auf eine andere Bremsenart, die zwar teurer ist, dafür aber sofort verfügbar.

Der Bundesverkehrsminister weiß, wie verheerend  sich der Bahnlärm auf die Menschen im Mittelrheintal auswirkt. Jede weitere Handlung in der Sache wird vor diesem Hintergrund zu einer offenen Abwägung zwischen der Gesundheit der Anwohner und wirtschaftlichen Interessen der Bahn. Minister Ramsauer täte gut daran, der Empfehlung der Studie nachzukommen und das Gespräch mit der Öffentlichkeit zu suchen, statt zu versuchen sie hinters Licht zu führen.


Zum Weiterlesen:

» Studie „Bewertung von Modellen einer schnellen Umrüstung von Güterwagenauf lärmmindernde Bremssohlen“ im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums

 

« zurück